Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

ORNAMENTA Kolumne Dezember 2021

Ausfahrt Pforzheim: Erinnerungen an die Zukunft

Scheinbar in Stein gemeisselte Rituale und Routinen können wir verändern wenn wir es müssen: Das Neujahrsfeuerwerk im Frühjahr und Fasnacht im Sommer scheinen plötzlich möglich. Wir hassen Pforzheim wenn wir wieder im Stau stehen oder der Zug Verspätung hat.

Im Home Office entdecken wir, dass es der geschätzte Nachbar ist der für den Müllvandalismus im Hinterhof verantwortlich ist. Aber es sind nicht nur Schmutz und Abgase die die Beziehung zu unserer Heimatstadt und Community prägen. Diese Verbindungen sind fluid. Wir können sie gestalten und verändern.

Lass uns einen Stadtteil bauen in dem Hygienekonzepte ganzheitlicher gelebt werden und nicht jeder nur vor der eigenen Türe kehrt. Gehen wir auf einen Spaziergang in der Stille des Betonmeeres der Innenstadt. Umbau und Aufbau müssen sich nicht in sichtbaren Baumaßnahmen äußern. Der Neuanfang gelingt. Unsere schönste Erinnerung an die Zukunft wird Ornamenta mit Ihnen. 

 

 

Deutsche Übersetzung: Moritz Jähde

Foto: Ornamenta Dezember 2021 try out event “ Erinnerung an an die Zukunft / Memories of the future”, Karolina Sobel

ORNAMENTA column December 2021

Ausfahrt Pforzheim: Memories of the future

If there is something that we all learned in the past two years, it’s that what was set in stone, can change anytime. In the context of a global pandemic, this change sounds rather terrifying. But in the context of the potential development of the cityscape of Pforzheim – it opens new perspectives. Because Pforzheim right now may seem as a city, that is literally set in stone, or -to be even more concrete- set in concrete.

Justified by a pervasive lost belief of a previous generation of urban planners who approached to actually invigorate the city through large aisles for car traffic, it shows that it was so much easier to drive the throng out of the alleys than to plant it back in again. But now, we all feel and know: It’s possible.

Just as we could never imagine experiencing a New Year’s Eve without fireworks or shrovetide in summer but can do now – we are also able to imagine a new city. One that is humming and buzzing. One that trades streets full of congestion for fluid structures. Fluid structures within the streets. Within its buildings. And within our heads. Only because something was built for tires, it can be changed with our hands and hearts – which might sometimes be the more disruptive tools for change as cranes and excavators. This is how we will build together memories of the future – with Ornamenta as a lasting fundament for everything that is still up to come.

 

Photo: Ornamenta December 2021 try out event “Erinnerung an an die Zukunft / Memories of the future”, Karolina Sobel

ORNAMENTA Kolumne Mai 2022

Vor ungefähr einem Jahr begann die Reise zur Ornamenta 2024. Nach einer Reihe von Exkursionen, Forschungstreffen, Probeveranstaltungen und der Aufnahme neuer Mitglieder*innen und Teilnehmer*innen in die Ornamenta Gemeinschaft wurden die Türen zum Transferium weit geöffnet.

Kolumne lesen