Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

ORNAMENTA Kolumne März 2022

Ausfahrt Pforzheim: Bringen Sie Ihr eigenes Tablet mit

Die Fahrt vom Flughafen Stuttgart über Pforzheim nach Bad Wildbad dauert mit dem Auto etwa sechzig Minuten. In nur einer Stunde könnten die internationalen Besucher der Ornamenta 2024 in der baden-württembergischen Landeshauptstadt landen und über die ehemalige Goldene Pforte Stadt in eine Kurpromenade im Nordschwarzwald fahren.

Jeden Freitag im Monat treffen sich Kuratoren und Community auf dem Weg zur Ornamenta, bei der März-„Probe“ fand ein Networking-Event für Menschen aus dem Enzkreis, Pforzheim und Stuttgart statt. In der Tradition der Kurorte und Regionalbäder trafen sich Experten der digitalen Kultur mit dem Publikum in der Techno-Bubble des Einzelhandelspioniers LIGANOVA, Stuttgart.

Die Gemeinschaft tauschte Ideen aus und informierte sich über das Leben mit mehr (unsichtbarer) Technologie und Informationsströmen, spekulierte aber vor allem über die Gründung eines temporären neuen Viertels in der Region Nordschwarzwald.

Was wäre, wenn eine Stadt namens Bad-Databrunn gegründet würde? – Eine neue Gemeinde, die ihre menschlichen und nicht-menschlichen Bewohner durch E-Kultur in eine ganzheitliche Pflegeerfahrung eintauchen lassen will. Jeder der von Ornamenta eingeladenen Redner versuchte, sich vorzustellen, wie eine neue Art von Menschen ausgebildet werden könnte und wo sie leben und arbeiten würden.

Wir hörten die Gedanken und Ideen der Kreativdirektorin von LIGANOVA Aline Käfer, der IT- und CGI-Experten der Meyle+Müller Gruppe, des Schmuckdesigners Lukas Grewenig und des Dozenten der Universität Stuttgart David Cross Kane. Der Abend war gefüllt mit inspirierenden Konzepten und gemeinsamen Anliegen: Fragen zur gebauten Umwelt – sollten wir sie Smart Homes nennen? – Prototyping von intelligenten Alltagsgegenständen wie den Stühlen, auf denen wir sitzen, und den Gläsern, aus denen wir trinken, wie Fürsorge und Intimität liebevolle Cyber-Räume formen könnten, und schließlich Gedanken darüber, wie die Details und Verzierungen von Badezimmern aussehen könnten, die mit Daten arbeiten.

 

Deutsche Übersetzung: Merit Julia Sauter

Foto: ORNAMENTA März 2022 try out event “Bad-Databrunn”, Karolina Sobel

Ornamenta column March 2022

Ausfahrt Pforzheim: Bring your own tablet

The journey from Stuttgart Airport to Pforzheim to Bad Wildbad takes about sixty minutes by car. In just one hour international visitors of Ornamenta 2024 could land in Baden-Württemberg’s capital and drive via the former Golden Gate town to enter a spa promenade in the Northern Black Forest.

Every Friday of the month, the curators and community get together on the road to Ornamenta, during the March “try out” a networking event for people from Enzkreis, Pforzheim, and Stuttgart took place. In the tradition of the Kurorten and regional spas, experts of digital culture came together with an audience in the techno-bubble of retail pioneers LIGANOVA, Stuttgart.

The community exchanged ideas and updated themselves on living with more (invisible) technology and information streams, but more specifically speculated about setting up a temporary new neighborhood in the Northern Black Forest region.

What if a town called Bad-Databrunn would be founded? – A new community that wants to immerse its human and non-human inhabitants in a holistic caring experience through e-culture. Each of the speakers invited by Ornamenta tried to imagine how a new breed of people could be educated and where they would live and work.

We heard the thoughts and ideas of the creative director of LIGANOVA Aline Käfer; IT and CGI experts of the Meyle+Müller Group; jewelry designer Lukas Grewenig; and Stuttgart University lecturer David Cross Kane. The evening was filled with inspiring concepts and shared concerns: questions about the built environment (should we call them smart homes?), prototyping intelligent everyday objects like the chairs we sit on and glasses we drink from, how care and intimacy could inform loving cyber-spaces, and finally [re]thinking what the details and ornaments of the Bad-Databrunners would look like.

 

Photo: ORNAMENTA March 2022 try out event “Bad-Databrunn”, Karolina_Sobel

ORNAMENTA Kolumne Mai 2022

Vor ungefähr einem Jahr begann die Reise zur Ornamenta 2024. Nach einer Reihe von Exkursionen, Forschungstreffen, Probeveranstaltungen und der Aufnahme neuer Mitglieder*innen und Teilnehmer*innen in die Ornamenta Gemeinschaft wurden die Türen zum Transferium weit geöffnet.

Kolumne lesen