Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

ORNAMENTA Kolumne September 2021

Ausfahrt Pforzheim: Ornamenta Spa

Sicher kennen Sie die Anziehungskraft des Ornaments, von Ordnung und Symmetrie. Sie lieben schöne Dinge und sind gerne an Orten die diese versammeln? Dass dem Ornament sogar heilende Kräfte zugesprochen werden, ist einer der zahlreichen Impulse, die eine Gruppe von Pforzheimer Bürgern von einer Studienreise zur Entwicklung der ORNAMENTA 2024 von der Seine zurück an Enz, Nagold und Würm bringt. Nach der Rückkehr aus Paris lockt uns die Heilkraft des Wassers nach Bad Wildbad. Hier reflektieren wir über den Baumwipfeln des Schwarzwaldes die Themen und Gespräche der vergangenen Reise bevor wir in die Stadt zurückkehren.

Während unserer dritten Woche in Pforzheim und der Region sind wir zu Gast im Kommunalen Kino wo wir am letzten Tag des Aufenthalts das Programm mitgestalten. Gemeinsam mit Vertretern des Queer Space der Aidshilfe Pforzheim stellen wir eine filmische Arbeit vor die den Körper als Werkzeug für gegenseitigen Respekt und Verständnis feiert. Im zweiten Film des Abends folgen wir einer Gruppe von Menschen deren Begegnung in einer Kurstadt in der kalifornischen Wüste ihre Existenzen verschmelzen lässt. Beide Filme ermutigen uns zur Offenheit gegenüber ungewohnten Formen der Heilung und den Kontexten in denen diese stattfinden kann. 

Eines der zahlreichen Gespräche dieser Woche führen wir mit dem Familienunternehmen Wellendorff. In der Schatzkammer des Unternehmens sprechen wir über Werte, Exzellenz und Präzision. Als wir aus dem Unterbauch der Schmuckindustrie zurückkehren in die Stadt treffen wir Gruppen und Einzelpersonen, die diese Werte adoptieren und sie durch Aneignung bewahren. Wir entdecken diese Hingabe der Pforzheimer an unerwarteten Orten. Die Auto-Tunerinnen der Black Forest Society Pforzheim schmücken für die Besucher den Schlosskirchenpark vor dem Kommunalen Kino mit ihren automobilen Schmuckstücken. So beenden wir mit den geistigen Enkelinnen von Berta Benz diese Fokuswoche wie wir sie begonnen haben. Kann Ornamenta ein neues Weltbild hervorrufen – durch die Reaktivierung von ortsspezifischen Ideen und Objekten? Wir sind gespannt darauf während unserer nächsten Arbeitswoche in der Stadt in die Schaufenster und Geschäfte der lokalen Einzelhändler einzutauchen.

 

 

Deutsche Übersetzung: Moritz Jähde

Foto: Ornamenta September 2021 try out event “Ornamenta Spa / Ornamenta spa”, Karolina Sobel

Ornamenta column September 2021

Ausfahrt Pforzheim: Ornamenta Spa

In a city that is dedicated to gold, jewels and handicrafts while its greatest treasure is its inexhaustible wealth of multicultural influences, the one thing to connect it all might be the ornament. Something that lacks for itself an universal description but can describe anything at the same time. Something whose beauty lies not only in its various forms & shapes but also in the fact that it does not need words or a visual systematic to exist and to reflect a most human desire to express and create in an endless diversity. 

We find it in the 5000 year old snake bangle from the Pforzheim jewelry museum as well as in the lettering of the Pasha kebab restaurant 200 meters away. It lives with the same intensity in the straightforward facade of the Wellendorf family business as in the embellishments of the modified vehicles of the car tuners Black Forest Society Pforzheim. And, fortunately, it is also found in the meandering course of the Enz, Nagold and Würm rivers. These drive us – with a detour to the banks of the Seine in Paris – to Bad Wildbad, where the water, and thus perhaps the ornament, is said to have a special healing power. Thrown off the too straight track in this positive way, we drift on to the municipal cinema of Pforzheim, where we are allowed to bring in two films into the program – together with representatives of the Queer Space Pforzheim.

Charged with the ornamentality of Pforzheim, we witness not only these two film works but also experience the corporeal dimension of ornament and develop a discussion about how the beauty and power of ornament and body experience a connection. Thereby, the ornamental beauty of Pforzheim itself is not only expressed by opening up these thoughts to us – but also, and above all, by tearing us away from them and letting us fall back onto its streets where values such as excellence and precision are not only concepts to be found in the closed treasury of the jewellery manufacturer Wellendorf – but also in every corner of a city, that is its very own ornament.

 

 

Photo: Ornamenta September 2021 try out event “Ornamenta Spa / Ornamenta spa”, Karolina Sobel

ORNAMENTA Kolumne Mai 2022

Vor ungefähr einem Jahr begann die Reise zur Ornamenta 2024. Nach einer Reihe von Exkursionen, Forschungstreffen, Probeveranstaltungen und der Aufnahme neuer Mitglieder*innen und Teilnehmer*innen in die Ornamenta Gemeinschaft wurden die Türen zum Transferium weit geöffnet.

Kolumne lesen